It looks like you are using an older version of Internet Explorer which is not supported. We advise that you update your browser to the latest version of Microsoft Edge, or consider using other browsers such as Chrome, Firefox or Safari.

 

Obwohl „Rheuma“ umgangssprachlich
häufig als Bezeichnung für eine eigenständige
Krankheit verwendet wird, handelt es sich
tatsächlich um den Sammelbegriff für eine
Reihe von teilweise sehr unterschiedlichen
Erkrankungen.

iStock-962580690_Klaus Vedfelt
Ratgeber Rheuma: Eine Psoriasis-Patientin kratzt sich den Oberarm
iStock-1160970875_Doucefleur

Psoriasis-Arthritis

 

Psoriasis (= Schuppenflechte) kann als Psoriasis-Arthritis auch unter die Haut gehen und Gelenke schädigen.

Ratgeber Rheuma: Ein Mediziner tastet den Rücken eines Patienten ab
iStock-1007757616_SARINYAPINNGAM

Axiale Spondyloarthritis
 

Diese rheumatisch-entzündliche Erkrankung, kurz auch axSpA, kann die Wirbelsäule versteifen.

Ratgeber Rheuma: Ein junger Mann mit Baseballkappe prellt einen Basketball
Novartis

„Bechterew, Du kriegst mich
nicht krumm“

Die Patienteninitiative klärt über den chronischen Verlauf von Morbus Bechterew (= axSpA) auf.

 

In der Medizin spricht man deshalb von Krankheiten „des rheumatischen Formenkreises“. Das sind Erkrankungen des Stütz- und Bindegewebes des Bewegungsapparats, häufig mit einer systemischen, also ganzkörperlichen, Beteiligung des Bindegewebes innerer Organe.

Von diesen Erkrankungen sind nicht nur Knochen, Gelenke oder Knorpel betroffen, sondern auch Muskeln, Bänder und Sehnen. Darüber hinaus können die Erkrankungen, die mit Entzündungen einhergehen, fast alle Organe des Körpers in Mitleidenschaft ziehen. Beispielsweise gibt es rheumatische Augen-, Rippenfell- und Herzmuskelentzündungen.

Der rheumatische Formenkreis

Zum rheumatischen Formenkreis zählen über 100 Erkrankungen. Es gibt außerdem rund 400 Krankheitsbilder. In Deutschland gelten etwa 20 Millionen Menschen als betroffen.1 Die Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sind nach ihrer Ursache in verschiedene Gruppe unterteilt:2

  • Entzündlich-rheumatische Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats, die durch Störungen des Immunsystems bedingt sind (Autoimmunerkrankung)
  • Verschleiß- bzw. altersbedingte (degenerative) rheumatische Erkrankungen
  • Stoffwechselstörungen, die mit rheumatischen Beschwerden einhergehen
  • Rheumatische, nicht-entzündliche Erkrankungen der Weichteile mit Symptomen wie Schmerzen im Bereich von Muskulatur und Sehnen
Ratgeber Rheuma: Eine Frau reibt sich die schmerzenden Hände
iStock-183880490_michellegibson
Ratgeber Rheuma: Tabelle
Novartis

Eine strikte Trennung zwischen den einzelnen Gruppen ist nicht möglich, da es immer wieder Mischformen verschiedener Krankheitsbilder gibt.4 So können die Symptome einer entzündlichen Erkrankung auch Verschleißerscheinungen verursachen.

Fokus auf entzündlich-rheumatische Erkrankungen

Auf dieser Seite werden Krankheitsbilder entzündlich-rheumatischer Erkrankungen beschrieben – mit ihren spezifischen Symptomen, Ursachen, ihrer Diagnose und Therapie.

  • Rheumatoide Arthritis: Die häufigste der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Betroffen von den Entzündungen ist die Innenhaut der erkrankten Gelenke. Es entwickeln sich unter anderem Versteifungen und Fehlstellungen der Gelenke sowie Verknotungen, sogenannte Rheumaknoten.
  • Spondyloarthritiden: Hierbei handelt sich um eine Gruppe entzündlich-rheumatischer Erkrankungen, die vor allem die Gelenke der Wirbelsäule betreffen. Zu ihnen gehören axiale Spondyloarthritis (axSpA), welche Morbus Bechterew und seine Frühform umfasst, und Psoriasis-Arthritis (PsA).
  • Juvenile idiopathische Arthritis (JIA): Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, die im Kindes- und Jugendalter (bis zum Alter von 16 Jahren) auftreten. 
Ratgeber Rheuma: Ein Arzt prüft die Beweglichkeit des Ellbogens eines Patienten
iStock-1152834631_wutwhanfoto

Leben mit Rheuma

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen sind chronisch, d.h. sie begleiten die Patienten ein Leben lang. Dennoch kann man gut mit einer rheumatische Erkrankung leben, wenn man richtig behandelt wird und seine Gewohnheiten etwas der Krankheit anpasst, z. B.:

  • Ernährung: Eine gesunde und abgestimmte Ernährung kann das Entzündungsrisiko deutlich verringern.
  • Bewegung: Aktivität im Alltag und gelenkschonender Sport erhöhen die Lebensqualität und erhalten die Funktionalität des Bewegungsapparats.
  • Beruf: Auch mit einer chronischen Krankheit kann man arbeiten. Betroffene haben einen gesetzlichen Anspruch auf Unterstützung – etwa in Form von Eingliederungsmaßnahmen und Flexibilität am Arbeitsplatz.
  • Psyche: Da die meisten rheumatisch-entzündlichen Erkrankungen chronisch sind, belasten sie die Psyche vieler Betroffener. Ein gesunder Umgang mit Stress und psychischen Belastungen sowie Entspannungstechniken stärken die Resilienz (psychische Widerstandsfähigkeit). 
Ratgeber Rheuma: Eine Frau bei Unterwasserbewegungsübungen
iStock-1026661188_suteishi

Service

Hier finden Sie Patientenmagazine und -broschüren zum Herunterladen sowie informative Videos:

Kontaktinformationen erhalten Sie hier:

Ratgeber Rgheuma: Ein Mann bedient mit dem Daumen sein Smartphone
iStock-1187582529_PeopleImages

Quellen:
1 https://www.internisten-im-netz.de/fachgebiete/rheumatologierheuma.html
2 https://flexikon.doccheck.com/de/Erkrankungen_des_rheumatischen_Formenkreises
3https://www.pschyrembel.de/Rheumatischer%20Formenkreis/K0763
4 Rheumatologie Diagnostik - Klinik - Therapie Hans-Jürgen Hettenkofer, Matthias Schneider, Jürgen Braun (Herausgeber) 2014 6., vollständig überarbeitete Auflage Thieme (Verlag) 978-3-13-657806-3 (ISBN)