Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Wird eine juvenile idiopathische
Arthritis frühzeitig erkannt
und behandelt, sind die
Behandlungsaussichten der
Therapie von Kinderrheuma
gut und der Krankheitsverlauf
kann verlangsamt oder sogar
gestoppt werden.

iStock-1152095318_Anut21ng

Das wichtigste Ziel ist die frühzeitige Eindämmung der Entzündungen, um bleibende Schäden an Gelenken zu verhindern. Der Schwerpunkt der Therapie liegt auf der Behandlung mit Medikamenten:1,2,3

  • entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente, sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) zur Linderung von akuten Beschwerden. Sie können auch als Saft eingenommen werden.
  • Kortisonpräparate (Glukokortikoide) können zur kurzfristigen Behandlung schwerer Krankheitsschübe eingesetzt werden.
  • Basismedikamente: Krankheitsmodifizierende antirheumatische Medikamente (auch DMARDs = Disease Modifying Anti-Rheumatic Drugs genannt) wirken auf das Immunsystem und hemmen Entzündungen.
  • Biologika sind biotechnologisch aus Zellkulturen hergestellte Eiweißstoffe, die gezielter in die Immunreaktion eingreifen als klassische Basismedikamente. Sie werden mit einer Spritze oder einem Pen injiziert. Bei kleineren Kindern wird das in der Regel von den Eltern durchgeführt.
Eine Frau mit einem Glas Wasser in der rechten Hand führt mit der linken Hand eine Tablette zu ihrem Mund
iStock-1049816548_Tassii

Was können Patienten selbst tun?

Bei Kinderrheuma sind in der Therapie begleitende physio- und ergotherapeutische Maßnahmen dringend empfohlen. Sie dienen vor allem dazu, Beweglichkeit und Funktionalität der Gelenke zu erhalten oder zu verbessern. Dies ist besonders wichtig, da Kinder sich noch in der körperlichen Entwicklung befinden und sich unbehandelt falsche Bewegungsmuster manifestieren.

Wichtig ist außerdem eine gesunde Ernährung, die das Entzündungsgeschehen im Körper von Rheumatikern mildern und die Therapie mit Medikamenten gut unterstützen kann.

Da eine entzündlich-rheumatische Erkrankung wie Kinderrheuma und ihre Therapie eine starke psychische Belastung für Kinder darstellen, ist auch eine psychologische Betreuung ratsam. Unter diesem Aspekt sollte eine enge Zusammenarbeit von Ärzten, Therapeuten, Pädagogen und Eltern erfolgen.

Ein Junge macht Übungen auf einem Gymnastikball
iStock-982045654_FatCamera

Gelenkschmerzen? Jetzt mit Ada den Symptom-Check machen

Steife und geschwollene Gelenke, Rückenschmerzen, Müdigkeit, Fieber – die Symptome einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung können sehr unterschiedlich sein.
Ada analysiert anhand eines systematischen Fragenkatalogs die vorhandenen Symptome, unterstützt bei der Suche nach der Ursache der Beschwerden und gibt Auskunft darüber, wann ein Arztbesuch ratsam ist.
Die von Medizinern und Wissenschaftlern entwickelte und zertifizierte Technologie hilft – egal, wann und wo man einen Gesundheitscheck benötigt!
Für die Teilnahme am Symptom-Check ist kein Download erforderlich. Sie müssen lediglich die Cookies aktiviert haben. Sollte der Test nicht starten, können Sie die Cookie-Einstellungen ganz unten rechts auf dieser Webseite ändern.

Diese webbasierte Anwendung zur persönlichen Symptomanalyse wird Ihnen von der Ada Health GmbH („Ada“) zur Verfügung gestellt. Die Datenverarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt ausschließlich bei Ada als verantwortliche Stelle im Sinne der DSGVO. Novartis hat keinen Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten oder die Ergebnisse Ihrer Symptomanalyse.

Eine Patientin hält ihr Smartphone in den Händen und nutzt den Ada-Symptom-Check
Novartis

Das können Sie selbst tun:

Ratgeber Rheuma: Eine ältere Dame im Regenmantel freut sich
iStock-1068070132_Geber86

Positiv
RLeben

Eine positive Einstellung kann auch bei Rheuma helfen, mit etwas mehr Gelassenheit durch das Leben zu gehen.

Ratgeber Rheuma: Eine Gabel sticht in eine Schüssel mit frisch zubereitetem Salat
iStock-1179066272_julief514

Ernährung bei Rheuma

Frisches Obst, Gemüse und Fisch sollten Betroffene bei einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung einplanen.

Ratgeber Rheuma: Einen Damenfuß auf einer Fahrradpedale
iStock-875995586_iprogressman

Rheuma
und Sport

Hier erfahren Betroffene, welche Sportarten für ihre Erkrankungen empfehlenswert sind – und welche nicht.

Quellen:
1 Rheumatologie: Diagnostik - Klinik - Therapie Hans-Jürgen Hettenkofer, Matthias Schneider, Jürgen Braun (Herausgeber) 2014 6., vollständig überarbeitete Auflage Thieme (Verlag)
2 Rheuma bei Kindern - Ein Ratgeber für Eltern, Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband. e.V.
3 S2k-Leitlinie „Therapie der Juvenilen Idiopathischen Arthritis“ (3. Auflage, 2019), https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/027-020l_S2k_Juvenile_Idiopathische_Arthritis_2020-10.pdf, zuletzt aufgerufen am 18.02.2022