Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

 

Immer mehr Menschen entdecken
für sich das Fahrrad als gesundes
Fortbewegungsmittel. Nicht nur für
Freizeit und Sport, sondern auch
für die Wege zur Arbeit oder zum
Einkaufen.

 

iStock-1026661188_suteishi

Von den gesundheitsfördernden Effekten des Radelns profitieren Menschen mit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung besonders: Es hilft, betroffene Gelenke beweglich zu halten und einer Versteifung vorzubeugen. Wichtig ist dabei allerdings, akut entzündete Gelenke nicht überzustrapazieren. Ziel ist es, durch moderate Bewegung Muskulatur, Kapselstrukturen, Bänder, Sehnen und Knochen zu stärken und flexibel zu halten. So ist es möglich, Bewegungseinschränkungen entgegenzuwirken.

Das Training abstimmen

Rheumatische Erkrankungen haben unterschiedliche Auswirkungen, die je nach Verlauf stärker ausfallen können. Deshalb sollte mit Arzt oder Ärztin abgestimmt werden, worauf man beim Radfahren mit Rheuma achten sollte. Das Ausmaß der Entzündungsaktivität an den betroffenen Gelenken ist dabei von großer Bedeutung. Sportliche Aktivität sollte nur in schmerzfreien Phasen erfolgen, da sonst der Körper schneller verspannt und es zu Fehlhaltungen kommt. Außerdem entwickelt sich so schneller eine Abneigung gegen körperliche Bewegung.

Ratgeber Rheuma: Ein älteres Paar beim Radfahren
iStock-124206762_OJO Images

Bei Rheuma entlastet Radfahren die Gelenke

Grundsätzlich gehört Radfahren zu den gelenkschonenden Sportarten. Bis zu 75 Prozent des Körpergewichts trägt der Sattel. Dieses Gewicht lastet somit nicht auf den Knie- oder Fußgelenken. So können Ausdauer und Muskeln trainiert werden, ohne zu viel Druck auf die Gelenke auszuüben.

Wichtig für Menschen mit Rheuma: Beim Radfahren nicht mit zu viel Kraft in die Pedale treten. Das belastet besonders die Knie. Besser in einem leichten Gang und in gemäßigtem Tempo gleichmäßig radeln. Das wirkt zwar weniger sportlich, ist aber wesentlich effektiver. Ratsam sind auch Aufwärm- und Abkühlprogramme vor und nach dem Fahren.

Ratgeber Rheuma: Eine junge Frau auf dem Fahrrad in der Stadt
iStock-525572975_sturti

Das richtige Fahrrad bei Rheuma

Bei der Frage, welches Fahrrad bei Rheuma das richtige ist, sind folgende Punkte zu beachten: Räder mit Rennlenker oder einem niedrig positionierten Mountainbike-Lenker erfordern eine stark gebeugte Sitzhaltung, bei der viel Gewicht auf den Handgelenken lastet und der Rücken angespannt ist. Gleichzeitig werden Erschütterungen stark in den Körper, insbesondere das Skelett, geleitet. Besser ist ein Fahrrad, auf dem man aufrecht sitzt, beispielsweise ein Hollandrad. Eine Federung der Sattelstange und ein gepolsterter Sattel mindern die Belastung durch Erschütterungen. Ein tiefer Einstieg erleichtert das Auf- und Absteigen. Grundsätzlich sollten Lenker- und Sattelhöhe optimal eingestellt sein. Auf dem Sattel sitzend sollte das ausgestreckte Bein das untere Pedal mit der Ferse erreichen.

Ratgeber Rheuma: Ein Mann achtet beim Fahrradkauf auf die Höhe des Lenkers
iStock-1199930335_SbytovaMN

Ist der Lenker höher positioniert als der Sattel, unterstützt das automatisch die aufrechte Haltung. Eine elektrische Gangschaltung am Lenker entlastet die Fingergelenke. Gute Beratung im Fachgeschäft und eine Probefahrt helfen, das richtige Fahrrad zu finden und es korrekt einzustellen.

Um die Kniegelenke nicht überzustrapazieren, sind Fahrräder mit Elektromotor, sogenannte E-Bikes oder Pedelecs, besonders gut geeignet. Bei Steigungen, Gegenwind oder Erschöpfungsanzeichen unterstützt der Elektromotor. Manche E-Bikes haben sogar ein Automatikgetriebe, das je nach Geschwindigkeit und Trittfrequenz selbstständig den Gang wechselt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ratgeber Rheuma: Pictogramm-Teaser zum Bereich Patientenmagazin
Novartis

Patientenmagazin RLeben

Jede Ausgabe beleuchtet einen bestimmten Lebensbereich: von Schmerzen bis zum Immunsystem.

Ratgeber Rheuma: Piktogramm-Teaser zum Bereich Videos
Novartis

Videos für mehr Bewegung

Über 45 kurze Videoanleitungen für Übungen, die helfen, die Beweglichkeit zu erhalten.

Ratgeber Rheuma: Einen Damenfuß auf einer Fahrradpedale
iStock-875995586_iprogressman

Rheuma und Sport
 

Hier erfahren Betroffene, welche Sportarten für ihre Erkrankungen empfehlenswert sind – und welche nicht.