Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

 

Die Behandlung der
entzündlich-rheumatischen
Wirbelsäulenerkrankung
ruht auf mehreren Säulen.

 

iStock-467210891_michellegibson

Der Schwerpunkt der Therapie von Morbus Bechterew liegt auf der Kombination aus nicht medikamentösen und medikamentösen Maßnahmen und wird durch Patientenschulungen ergänzt.1,2

Folgende Ziele stehen bei der Therapie von Morbus Bechterew im Vordergrund, um ein normales Leben so lange wie möglich aufrechtzuerhalten:

  • Verringerung von Schmerzen
  • Erhalt von Beweglichkeit und Körperfunktionen
  • Verhinderung der strukturellen Veränderungen von Knochen und Gelenken
  • Stoppen beziehungsweise Verzögerung der fortschreitenden Gelenkversteifung
Physiotherapeut bewegt Knie eines Patientens
iStock-628092082_Cecilie_Arcurs

Nicht medikamentöse Therapie von Morbus Bechterew

Bei dieser Behandlung von Morbus Bechterew geht es vor allem um eins: Bewegung, Bewegung, Bewegung! Diese drei großen Bs sollen die funktionale Gesundheit des Körpers erhalten. Das umfasst die Beweglichkeit, die der Versteifung entgegenwirkt und damit die Körperhaltung sowie die Koordination verbessert. Neben Schmerzen soll dadurch auch die Verletzungsgefahr infolge von Stürzen verringert werden. Bewegung verschreibt der Arzt in Form von Physiotherapie, die außerhalb der Praxis durch ein regelmäßiges Bewegungstraining ergänzt wird. Entsprechende Trocken- oder Wasserübungen erfolgen individuell oder in der Gruppe. Bewegung hat einen positiven Einfluss auf die Flexibilität der Wirbelsäule und wirkt dadurch einer zunehmenden Versteifung der Gelenke entgegen. Die Bewegungstherapie ist umso erfolgsversprechender, je zuverlässiger und gewissenhafter der Patient mitarbeitet.

Sehen Sie sich dafür auch unsere Videos für das tägliche Bewegungstraining bei Morbus Bechterew an – angepasst an das Stadium der Krankheit:

Ratgeber Rheuma: Eine Frau liegt auf dem Boden und macht Übungen mit einem Sitzball
iStock-614014696_Wavebreakmedia

Medikamentöse Therapien

Die Therapie von Morbus Bechterew mit Medikamenten spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle.1,2 Sie hat vor allem das Ziel, die Schmerzen der Patienten zu lindern, die entzündlichen Prozesse zu reduzieren und die Neubildung der Knochensubstanz zu hemmen. Dadurch lässt sich auf medikamentösem Weg eine verbesserte Funktionalität erreichen und der Versteifung der Gelenke entgegenwirken. Es kommen verschiedene Gruppen zum Einsatz:

  • Entzündungshemmende, schmerzlindernde Medikamente, sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)
  • Bei akuten Schüben oder stärkerer Krankheitsaktivität können zusätzlich zu NSAR-Medikamenten kortisonhaltige Spritze
  • Biologika sind Medikamente, die bei der Therapie von Morbus Bechterew sehr gezielt in das Immunsystem eingreifen und somit die Entzündungsaktivität verringern. Zusätzlich zeigen Studien vielversprechende Ansätze für eine weitere Gruppe von Medikamenten bei der Behandlung von Morbus Bechterew, den Januskinasen-Hemmern (JAK-Hemmer). Sie werden bislang vor allem für die Therapie von rheumatoider Arthritis und Psoriasis-Arthritis eingesetzt.
  • Der Begriff Basismedikamente, auch als „Disease modifying anti-rheumatic Drugs“ (DMARDs) bezeichnet, ist bei der Behandlung von Morbus Bechterew eigentlich irreführend. Im Gegensatz zu anderen rheumatologischen Erkrankungen bilden diese Medikamente nicht die Basis der Therapie, da sie keine Wirkung auf das Entzündungsgeschehen der Wirbelsäule haben. Sie werden in der Praxis zur Behandlung von Begleiterkrankungen von Morbus Bechterew eingesetzt. 
Ratgeber Rheuma: Ein Frau spritzt sich ein Medikament in die Bauchdecke
iStock-905927822_PeopleImages

Was Patienten selbst tun können

Als Teil der Behandlung von Morbus Bechterew sollten Betroffene auch ihre Lebensweise anpassen. Wichtige Aspekte dabei sind:

  • Viel gelenkschonende Bewegung
  • Vermeidung von Stress
  • eine gesunde Ernährung

Wenn Menschen mit Morbus Bechterew bei der Therapie die verschiedenen Maßnahmen verlässlich einhalten und sich regelmäßigen Kontrolluntersuchungen unterziehen, lässt sich ihre Erkrankung gut behandeln.

Ratgeber Rheuma: Eine Frau in Sportkleidung reibt sich ihren Rücken
iStock-1083067842_Jay Yuno

Gelenkschmerzen? Jetzt mit Ada den Symptom-Check machen

Steife und geschwollene Gelenke, Rückenschmerzen, Müdigkeit, Fieber – die Symptome einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung können sehr unterschiedlich sein.
Ada analysiert anhand eines systematischen Fragenkatalogs die vorhandenen Symptome, unterstützt bei der Suche nach der Ursache der Beschwerden und gibt Auskunft darüber, wann ein Arztbesuch ratsam ist.
Die von Medizinern und Wissenschaftlern entwickelte und zertifizierte Technologie hilft – egal, wann und wo man einen Gesundheitscheck benötigt!
Für die Teilnahme am Symptom-Check ist kein Download erforderlich. Sie müssen lediglich die Cookies aktiviert haben. Sollte der Test nicht starten, können Sie die Cookie-Einstellungen ganz unten rechts auf dieser Webseite ändern.

Diese webbasierte Anwendung zur persönlichen Symptomanalyse wird Ihnen von der Ada Health GmbH („Ada“) zur Verfügung gestellt. Die Datenverarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt ausschließlich bei Ada als verantwortliche Stelle im Sinne der DSGVO. Novartis hat keinen Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten oder die Ergebnisse Ihrer Symptomanalyse.

Eine Patientin hält ihr Smartphone in den Händen und nutzt den Ada-Symptom-Check
Novartis

Das könnte Sie auch interessieren:

Ratgeber Rheuma: Eine Rheuma-Betroffene absolviert den Ada-Test auf ihrem Smartphone
Novartis

Der interaktive Symptom-Check

Sie haben Beschwerden und vermuten, dass es sich um eine rheumatische Erkrankung handeln könnte.

Ratgeber Rheuma: Eine Gabel sticht in eine Schüssel mit frisch zubereitetem Salat
iStock-1179066272_julief514

Ernährung bei
Rheuma

Frisches Obst, Gemüse und Fisch sollten Betroffene bei einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung einplanen.

Ratgeber Rheuma: Einen Damenfuß auf einer Fahrradpedale
iStock-875995586_iprogressman

Rheuma und
Sport

Hier erfahren Betroffene, welche Sportarten für ihre Erkrankungen empfehlenswert sind – und welche nicht.

Quellen:
1 Patientenleitlinie zur S3-Leitlinie Axiale Spondyloarthritis inklusive Morbus Bechterew und Frühformen, https://dgrh.de/dam/jcr:63887fd2-8fd4-4fb3-8780-6fa258f1d293/Patientenleitlinie_060-003p_S3_Axiale-Spondyloarthritis-Morbus-Bechterew-Fruehformen-2019-08.pdf, zuletzt aufgerufen am 23.08.2022
2 Rheumatologie Diagnostik - Klinik - Therapie Hans-Jürgen Hettenkofer, Matthias Schneider, Jürgen Braun (Herausgeber) 2014 6., vollständig überarbeitete Auflage Thieme (Verlag)